Kleine Ortschaften, auch Dörfer genannt, werden ehrenamtlich verwaltet. D.h., die politischen Vertreter arbeiten in ihrer Freizeit, damit die Gemeinde überlebt.
Nun gibt es Dörfer, dessen Einwohner es sich zur Gewohnheit gemacht haben, über die Gemeindeverwaltung ordentlich zu schimpfen und selber natürlich alles besser machen würden. Nicht so in Sterup, der idyllisch gelegenen Gemeinde im Herzen Angelns.


Gut gelaunt und mit viel Fleiß und Kreativität engagiert sich der Verein „De Stedörper“ bereits im 6. Jahr für seinen Heimatort Sterup.
Ursprünglich entstanden ist dieser Verein, der bis heute bereits 50 Mitglieder zählt, aus dem ehemaligen HGV und einer Gruppe Helfer, die vor 16 Jahren erstmalig den in jedem Jahr stattfindenden traditionellen „Steruper Weihnachtsmarkt“ organisierten.

 

Es folgte die Idee, daraus einen Verein zu gründen, um neben dem Weihnachtsmarkt auch weitere Aktionen für den Ort und seine Einwohner „auf die Beine zu stellen“. Ein Name war auch schnell gefunden: "De Stedörper" - abgeleitet von "Stedorp", dem Ursprungsnamen der Gemeinde, wie er erstmals 1352 urkundlich erwähnt worden ist. Und längst gibt es ein Vereins-Logo. Es zeigt den "Schleef" und damit jenen Holzlöffel, der bei der alljährlichen Allmanns-Sitzung der Steruper Männer nach der letzten Gemeinderatssitzung eines jeden Jahres am 29. Dezember von Bedeutung ist.

 

Zusätzlich zum Weihnachtsmarkt findet alljährlich im Ort das beliebte „Maibaumaufstellen“, statt. Eine „Straßenolympiade“ mit lustigen Spielen und Wettkämpfen für Jung und Alt und ein Dörferwettkampf, bei den Mannschaften aus den Nachbargemeinden ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen, sind weitere vom Verein organisierte Highlights in Sterup. Viele Besucher und Interessierte schauen bei diesen geselligen Festen gerne mal vorbei.


Im Herbst ziehen die Stedörper los und verschönern das Dorf, indem sie an geeigneten, gut zu sehenden Stellen Frühlingsblüher pflanzen, die Sterup nach dem Winter in einem neuen Glanz erstrahlen lassen. Dieses war eine Idee, die letztes Jahr gereift und erstmalig umgesetzt wurde.

 

Der wichtigste Punkt aber bei den Stedörpern ist die (Dorf-)Gemeinschaft. Man möchte hier mitten in Angeln einen Lebensraum schaffen, in dem sich alle Einwohner und besonders die inzwischen zahlreichen jungen Familien zu Hause fühlen können.

 

Man trifft sich beim Stammtisch, bei Helfertreffen, bei Vereinsausflügen (im letzten Jahr ging es nach Hamburg) oder einfach abends beim Bier, klönt und entwickelt neue Ideen für den Verein und damit für Sterup. Erwähnt werden muss allerdings auch, dass es auch viele Nicht- Vereinsmitglieder gibt, die bei den Aktionen ordentlich mithelfen, denn ohne eine kräftige Unterstützung geht es einfach nicht.

 

Dafür unterstützen wir aus den Erlösen unter Anderem den Schulverein, den örtlichen Kindergarten, die Jugendfeuerwehr, die Pfadfinder und ebenfalls die Mukoviszidose Stiftung.

 

Die Planungen für das Jahr 2015 laufen derzeit wieder auf Hochtouren und es wird an weiteren neuen Aktionen und Veranstaltungen gebastelt, die den Jahreskalender der „de Stedörper“ weiter füllen.